^Back To Top

Archiv



Ein neues Juwel im Archiv der Markomannia

im April 2015



Oft muss ich als Archivar der Markomannia erleben, dass wertvolle alte Couleurartikel von den Hinterbliebenen verstorbener Bundesbrüder im Internethandel erscheinen und nur für hohe Beträge zurückgekauft werden können um wieder im Schoß der Markomannia anzukommen.

Aber gelegentlich geht es auch anders. Wer erinnert sich noch daran, dass wir vor etwa 10 Jahren ein wirklich wertvolles handbemaltes Mokkageschirr von der Tochter unseres im Jahr 1959 verstorbenen Bundesbruders Wilhelm Kaucher v. Strolch aus den 1920er Jahren geschenkt bekamen? Seither kann es in der Vitrine im Kneipsaal der Markomannia bestaunt werden.

Und nun traf ich vor einem Jahr auf dem BDIC-Bundeskongress in Koblenz einen Verbandsbruder aus München und durfte erfahren, dass dieser ein Sohn eben dieses Bundesbruders Strolch aus dessen dritter Ehe ist. Wolfgang Kaucher v. Dimpfl, AHxx bei der Burschenschaft Technischer Club Minerva zu München ließ mich wissen, er sei noch im Besitz eines handgefertigten Fächers mit Markomannenwappen aus dem Jahr 1924 von seinen Eltern.
Die Überraschung war perfekt und es wurde vereinbart, dass unser Ehrenbursche Neptun in München diesen Fächer entgegen nimmt und mir zur Reparatur übergibt. Das hat dann fast ein ganzes Jahr gedauert und seit der Schlusskneipe Anfang April 2015 ist das gute Stück nun bei mir. Der Fächer war ziemlich ramponiert, die einzelnen Blätter aus Buchenholzfurnier waren teilweise ausgebrochen, das Band, mit dem die Blätter zusammengehalten werden war total zerfranst und das gesamte Objekt war doch recht ramponiert.

Aber mit viel Mühe, handwerklichem Geschick und dem Einsatz meiner lieben Emmi, die mir solch seltenes Band besorgen konnte, strahlt der Fächer nun wieder wie neu.

Und auf der Rückseite von 11 der insgesamt 16 Blättern des Fächers haben sich Bundesbrüder mit Widmungen verewigt. Die meisten dieser damals jungen Aktiven waren Fuchsen des wohl sehr von ihnen verehrten Fuchsmajors Strolch. Alle Namen sind mir bekannt und von fast allen existieren auch noch alte Fotos.

Hier nun die Widmungen:



  1. Der lb. Ruth vom v/o Strolch (xxx, FM), (xxx, FM) Stiftungsfest 1924
  2. O wonnevolle Jugendzeit v/o Strolch (xxx)2
  3. Deutschland muss leben & wenn wir sterben müssen v/o Goliath
  4. "Unternimm nichts ohne den Ausgang reiflich zu erwägen" v/o Hannibal ex PW SS 1924
  5. Und wär Dir auch was verloren musst immer tun wie neu geboren, 16.11.24 G. Rehm v/o Plunger
  6. Leichtsinn, Liebe, Lied und Wein versucht man nur um glücklich zu sein, v/o Süffel M! (xx), (x)
  7. Lebe wie wenn Du schreiben würdest gelebt zu haben v/o Kuli
  8. Wie die Birne am Spalier Liebchen hängt mein Herz an Dir v/o Othello
  9. In jedem vollen Glase sieh unten auf den Grunde, ich sehe Deine Äugelein und Deinen süßen Munde
         SS. 25, v/o Knattle (xxx)
  10. Ehre, Freiheit, Vaterland v/o Schlappe x SS 1927





Und nun wird dieses historische Stück seinen Ehrenplatz in der Vitrine im Kneipraum bekommen. Mögen doch alle Bundesbrüder ihren Familien schon heute sagen, dass man Couleurartikel wieder an die Markomannia zurückgibt anstatt sie zu verhökern.

Siegfried Daubenschmidt

Archivar und Ehrenbursche der Freien Landsmannschaft Markomannia im April 2015